Chargendokumentation

Der Einsatz aller Blutprodukte und Plasmaderivate ist zu dokumentieren, um im Bedarfsfall eine gezielte chargen- und patientenbezogene Rückverfolgung zu ermöglichen.

Hierzu zählen alle Produkte nach 14 des Transfusionsgesetzes ( vgl. auch Auflistung in der Transfusionsordnung).

Labor und/oder Apotheke weisen auf die Dokumentationspflicht der einzelnen Präparate hin.

Jeder Zu- und Abgang dieser Präparate ist mit Datum, Hersteller, Chargennummer und Empfänger vom Pflegepersonal in einem entsprechenden Buch (Anlage) zu dokumentieren.

Die Anwendung dieser Produkte ist in der Patientenakte ebenfalls zu dokumentieren. Hier reicht in der Regel eine am Behandlungstag eingeklebte Vignette, über deren Barcode und die PZN die vom Gesetzgeber geforderten Angaben zum Produkt entnommen werden können.

Chargendokumentationspflichtige Arzneimittel dürfen nur über die Apotheke und/oder das Labor bezogen werden.

Erfolgt in Notfallsituationen eine direkte Beschaffung beim Hersteller, ist dies unter Angabe der Charge dem Labor und/oder Apotheke zu melden.

Ein Ausleihen von Blut, Blut- und Plasmaderivaten bei anderen Stationen oder anderen Krankenhäusern ist nur in unvermeidbaren Ausnahmefällen zulässig.

Der Ausleiher hat dafür Sorge zu tragen, daß die Dokumentation lückenlos und rückverfolgbar ist.

Einmal wöchentlich erfolgt die Kontrolle der Dokumentation der Zu- und Abgänge bei Blutkomponenten und Plasmaderivaten Für die ordnungsgemäße Durchführung dieser Aufgabe ist die Stationsleitung verantwortlich.

Lagerung : Die Lagerung und Dokumentation von Plasmaderivaten auf den Stationen erfolgt unter den vom Hersteller geforderten Bedingungen. Hierzu sind alle Stationskühlschränke mit Minimum-Maximum-Thermometern ausgestattet.

Durch das Pflegepersonal wird einmal täglich die Temperatur abgelesen und in das als Anlage vorliegende Temperaturkontrollbuch eingetragen.

Liegen Sollabweichungen vor, ist eine Rücksprache mit dem verantwortlichen Apotheker erforderlich. Für die ordnungsgemäße Durchführung dieser Aufgabe ist die Stationsleitung verantwortlich.

Zurück zur Transfusionsordnung