Kennzahlen

Es gibt leider ("oder glücklicherweise") keine universelle Kennzahl, die eine umfassende Aussage über ein Labor zuläßt.

An "gute" Kennzahlen werden folgende Anforderungen gestellt :

Man kann die Laborkennzahlen je nach ihrer Aussage grob in vier Kategorien einteilen :
  1. Prüfungskennzahlen : Sie helfen bei der Plausibilisierung von Daten und Berechnungen
  2. interne Kennzahlen : Sie geben Auskunft über die laborinternen Verältnisse
  3. externe Kennzahlen : Sie geben Auskunft über die Anforderer von Laborleistungen
  4. universelle Kennzahlen : Sie geben Auskunft über die gesammten Laborleistungen oder Kosten,
    ohne eine direkte Unterscheidung in externe und/oder interne Ursachen zu ermöglichen

Anmerkung :Für eine umfassende und aussagefähige Analyse werden alle drei Kategorien benötigt.

In Untersuchungen, Studien und Gutachten werden eine Vielzahl solcher Kennzahlen genannt. Einige kommen aber in allen Erhebungen vor und erfüllen die obigen Kriterien.

Die Grundvoraussetzung zum Arbeiten mit Kennzahlen ist die Standardisierung:
Hier wurden in der Vergangenheit auch die meisten Fehler gemacht. 

GoÄ-Punkte/Analyse

Laborkosten/Fall :

Laborkosten/CM :

Mit der Einführung der DRG wurden die Erlöse weitgehend an den Case Mix (die Zahl der Fälle und die Fallschwere) gekoppelt.
Der CMI (Case Mix Index= Effektivgewichte) beschreibt die durchschnittliche Fallschwere.
Der Case Mix ist die Summe aller Fälle  mit dem CMI multipliziert.
   

Analysen/Fall oder CM

Kosten/Analyse:

Kosten/Punkt :

Leistungspunkte/Fall  oder CM:


Anteil der Laborkosten am Gesamtbudget :

Hinweise zur Erlösberechnung:


Zurück zur Startseite